Der Steuertrick mit der Silber-Philharmoniker

0
31

Die Silber-Philharmoniker ist eine offizielle Münze aus der Republik Österreich aus reinem Silber. Da sie neben dem Motiv des berühmten Wiener Orchesters auch noch einen aufgeprägten Nennwert von 1,50 Euro hat wird sie zum absoluten Renner von deutschen Schwarzgeldbesitzern. Denn nachdem jetzt auch in Österreich das Ende des Bankengeheimnisses droht, wollen viele Anleger „diskret“ Vermögen wieder in die Heimat schaffen.

Bei den Grenzkontrollen soll nun die Münze helfen, denn durch den aufgedruckten Nennwert von nur 1,50 Euro, aber einem realen Silberwert von rund 10,50 Euro, können Steuersünder 6500 Münzen mit sich führen und bleiben durch die 1,50 Euro Nennwert unter dem Wert von 10.000 Euro, ab dem Bargeld angegeben und versteuert werden muss. In Wirklichkeit allerdings würde sie Silber im Wert von fast 70.000 Euro nach Hause bringen.

- Advertisement -
growney: Einfach. Erfolgreich. Anlegen.
- Advertisement -
970x250
Vorheriger ArtikelSolarkraftwerk in der Wüste soll Europa versorgen
Nächster ArtikelExklusiv-Interview mit Dr. Stefan Groß-Selbeck, CEO der XING AG
Florian kommt aus Niedersachsen und beschäftigt sich seit rund 10 Jahren intensiv mit der Börse. In seiner Anfangszeit reizten ihn eher spekulative Wertpapiere, mit den Jahren wurde das Interesse an soliden Dividendentitel immer größer. Florian betreibt schon seit mehr als 10 Jahre erfolgreich unterschiedliche Finanz- und Wirtschaftsportale und interessiert sich für Immobilien als Geldanlage.