Warum ein ETF-Sparplan viele Vorteile hat

0
16

Altersvorsorge mit ETF-SparplanWie soll man heute noch Sparen? Auf Sparbuch, Girokonto oder Tagesgeld gibt es kaum noch Zinsen, stattdessen boomen die Aktienmärkte weltweit. Aber dort geht es auf und ab – für eine solide Geldanlage vielleicht nicht das passende Umfeld.

Und trotzdem bleiben wenig Alternativen. Wer heute noch eine anständige Rendite erzielen möchte, sollte irgendwie am Aktienmarkt investieren.

Gleichzeitig ist klar: Das Risiko einer langfristigen Anlage soll gering sein und idealerweise muss man sich auch nicht selbst um die Geldanlage kümmern. Das bringt eine Geldanlage in Aktien nämlich leider oft mit sich: Aus Angst vor Verlusten muss man Stopp-Loss-Aufträge setzen, Positionen absichern, Kurse beobachten und reagieren.

Oder man setzt auf eine der sogenannten Trend-Aktien – ob es nun Tesla, Apple, BioNTech oder Amazon ist. Das Problem dabei: Wenn der Trend plötzlich vorbei ist, steht der unerfahrene Einzelanleger oft mit einem herben Verlust da. Das Beispiel Wirecard zeigt da leider, wie schnell es mit dem Absturz an der Börse gehen kann. Dabei soll das Geld doch eigentlich für den Vermögensaufbau, die Altersvorsorge oder ein anderes Sparziel genutzt werden.

Kluge Anleger müssen nicht auf Einzelaktien setzen. Sie können sich einfach zurücklehnen und ihr Geld für sich arbeiten lassen. So lässt sich tatsächlich schon mit wenig Geld ein kleines Vermögen machen. Einfach regelmäßig einen kleinen Betrag zur Seite legen reicht da schon – etwa mit einem monatlichen ETF-Sparplan bei einem digitalen Vermögensverwalter.

Dann wird das Geld nämlich automatisch weltweit angelegt und möglichst breit gestreut. Das ist tatsächlich die beste Strategie, um das Verlustrisiko so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig an der starken Wertentwicklung der internationalen Börsen teilzuhaben. Der digitale Vermögensverwalter growney legt für seine Kunden das Geld weltweit an – mit ETFs, die 5.000 Aktien in 45 Ländern abbilden. Als einer der größten und wichtigsten Robo Advisors Deutschlands bietet growney dabei langjährige Erfahrung von Profi-Anlegern und wissenschaftliche Expertise.

Doch wer dort einen ETF-Sparplan einrichtet, muss gar nicht tief in die Materie einsteigen und selbst zum Börsenexperten werden. Mit dem Robo Advisor von growney wird für jeden Kunden ermittelt, wie seine persönliche Risiko-Neigung aussieht – das wird bei der Anlagestrategie natürlich berücksichtigt. Das ist kein komplizierter Prozess, die Entscheidung erfolgt binnen weniger Minuten ganz unkompliziert online.

Die Vorteile dieser Anlagestrategie mit ETFs liegen auf der Hand:

  • Weniger Risiko als bei Einzelaktien
    Mit den ETFs wird eine ganze Reihe von Aktien und Indizes abgebildet. Bedeutet: Man profitiert von der Gesamtentwicklung des Marktes. Sollte eine Aktie an Wert verlieren, wirkt sich das nicht so stark auf das Investment aus. Gleichzeitig profitieren die Anleger aber von der Gesamtbewegung an den Märkten
  • Absolut flexibel
    Wie andere Robo-Advisor auch bietet growney die Möglichkeit, die Zahlungen jederzeit auszusetzen, zu reduzieren oder zu erhöhen. Problemlos ist auch eine Einmalanlage möglich – ganz nach den individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten. Hinzu kommt: Anders als bei Lebens- oder Rentenversicherungen ist das Geld jederzeit verfügbar, wird problemlos ausgezahlt. Das können Sie als Kunde einfach selbst in Ihrem Online-Zugang veranlassen. Flexibler geht es gar nicht.
  • Regelmäßig Sparen bringt viel
    Gerade mit einem monatlichen Sparplan sind Anleger gut gegen negative Börsenphasen abgesichert. Da jeden Monat derselbe Betrag investiert wird, bekommen Sparer in schlechten Zeiten einfach entsprechend mehr ETF-Anteile für ihr Geld. Gerade deshalb sind Sparpläne für die Geldanlage auch so extrem beliebt.
  • Optimale Chance auf Rendite
    Eine Auswertung historischer Daten zeigt: Wer in der Vergangenheit auf den Weltindex MSCI World setzte, fuhr niemals einen Verlust ein, wenn das Geld für mehr als 15 Jahre investiert blieb. Dafür war dann aber eine Rendite von mindestens 2,2 Prozent pro Jahr drin. Im Maximalfall gab es sogar 13 Prozent pro Jahr.
  • Schon mit wenig Geld zum Vermögen
    Wer sein Geld lange liegen und für sich arbeiten lässt, kommt schnell an ein Vermögen. So lässt sich mit einem monatlichen Sparbeitrag von schon 131 Euro im Monat ein sechsstelliges Vermögen erwirtschaften, wie der digitale Vermögensverwalter growney berechnet hat. Mit einer Rendite von 6,84 Prozent p.a.* ergibt sich beispielsweise nach 25 Jahren ein Vermögen von 100.126,93 Euro. Zum Vergleich: Eingezahlt wurden gerade einmal 39.300 Euro – das Geld hat sich also in der Zeit mehr als verdoppelt.
  • ⇢ Jetzt einfach mal selbst ausrechnen

    Und wer für 25 Jahre sogar den Betrag von 328 Euro im Monat spart, für den ist sogar die Viertelmillion drin: Dann winken bei einer Rendite von 6,84 Prozent p.a.* ganze 250.699,49 Euro!

    6,84 Prozent Rendite – das heißt übrigens es gibt 684 Mal so viel wie bei einem Tagesgeld-Konto, das mit einem Zinssatz von 0,01 Prozent verzinst wird.

  • Geringe Kosten
    Ein weiterer Vorteil von ETFs: Sie sind deutlich günstiger als zum Beispiel Aktienfonds oder Renten- und Lebensversicherungen. Die geringen Kosten wirken sich positiv auf die Rendite der Anleger aus, gerade bei einem langjährigen Sparplan. Deswegen kann ein digitaler Vermögensverwalter wie growney seinen Service bereits ab 0,39 Prozent p.a. anbieten (ab 50.000 Euro, darunter sind es 0,69 % p.a.**).

Genau aus diesen Gründen ist ein ETF-Sparplan derzeit eine so extrem beliebte Alternative zu Sparbuch, Tagesgeld oder Versicherungsverträgen, aber auch zum wilden Spekulieren an der Börse und das Setzen auf Einzelaktien. Denn klar ist: Fast jeder muss zusätzlich zur gesetzlichen Rente sparen – ob für die Altersvorsorge, die Vermögensbildung oder um für bestimmte Ziele zu sparen.

Wer sein Geld also wirklich klug anlegen will, sollte also über einen ETF-Sparplan mit einem digitalen Vermögensverwalter nachdenken. Gerade wer sich für einen Robo-Advisor wie growney entscheidet, muss sich dann auch nicht selbst durch die Vor- und Nachteile der zahlreichen ETFs kämpfen, die auf dem Markt, bei Onlinebanken oder bei Sparkassen erhältlich sind. Zur digitalen Vermögensverwaltung gehört dann übrigens auch, dass die ETFs regelmäßig für die Kunden überprüft werden und ein regelmäßiges Rebalancing vorgenommen wird. Dabei wird überprüft, ob die Entwicklung des ETF-Portfolios noch der ursprünglichen Strategie und Risiko-Einschätzung entspricht. Falls nicht, wird das Depot automatisch zugunsten des Anlegers angepasst. Natürlich ohne Extra-Kosten.

* Wie die wahrscheinliche Wertentwicklung berechnet wird, erfahren Sie hier: https://kundenservice.growney.de/hc/de/articles/115001175969-Wie-berechnet-growney-die-zu-erwartende-Wertentwicklung-der-Anlagestrategien?

** Die Servicekosten betragen 0,39 Prozent ab 50.000 Euro, darunter 0,69 Prozent. Dazu kommen die Fondskosten der Fondsgesellschaften, auf die growney keinen Einfluss hat. Sie betragen im Durchschnitt 0,19 Prozent, maximal 0,24 Prozent pro Jahr der Anlagesumme.