Hypo Real Estate: Verdacht auf Insider-Geschäfte

0
29

Der Immobilienfinanzierer HRE (Hypo Real Estate) steht offenbar vor dem nächsten großen Skandal.

Seit Monaten prüft nun schon die Staatsanwaltschaft in München einen Verdacht auf verbotene Insider-Geschäfte. Denn die Manager der HRE sollen ihre Aktien noch im großen Stil vor der Alarmmeldung im Januar verkauft haben.

- Advertisement -
growney: Einfach. Erfolgreich. Anlegen.

Am 15. Januar kündigte dann die HRE völlig überraschend Millionenabschreibungen an, woraufhin der Kurs der Aktien innerhalb weniger Stunden ein Drittel an Wert einbüßte.

Aber auch ob die Führung des Konzerns die Lage später bewusst unrichtig dargestellt und ihre Vermögensbetreuungspflicht verletzt hat wird überprüft. Die Ergebnisse sind noch ausstehend.

- Advertisement -
970x250
Vorheriger ArtikelStaatliche Unterstützung: 150 Millionen für Qimonda
Nächster ArtikelPfizer plant große Übernahme
Florian kommt aus Niedersachsen und beschäftigt sich seit rund 10 Jahren intensiv mit der Börse. In seiner Anfangszeit reizten ihn eher spekulative Wertpapiere, mit den Jahren wurde das Interesse an soliden Dividendentitel immer größer. Florian betreibt schon seit mehr als 10 Jahre erfolgreich unterschiedliche Finanz- und Wirtschaftsportale und interessiert sich für Immobilien als Geldanlage.